Berner Hüft­symposium 1.-3. Februar 2018

Prof. K. A. SiebenrockDas diesjährige Berner Hüft­symposium hat zwei Schwer­punkte: zum einen die Gelenks­er­hal­tende Hüft­chirurgie und zum anderen der Gelenks­ersatz beim jungen Erwachsenen. Weltweite Experten beider Gebiete haben zugesagt.

Der erste Teil des Symposiums widmet sich der Gelenks­erhaltenden Hüftchirurgie und deckt aktuelle Themen wie Hüft­in­sta­bi­li­tät, neue Aspekte der Patho­physio­logie, moderne bildgebende Verfahren, Ergebnisse oder Resultate von Revisions­operationen nach vorausgegangener Chirurgie ab. Neu werden dieses Jahr auch Gelenks­erhaltende Optionen zur Behandlung der avaskulären Femurkopfnekrose diskutiert. Wir sind zudem sehr erfreut über die Präsenz unseres Ehren­gastes Prof. Moritoshi Itoman aus Japan, seinerseits ein weltweit anerkannter Experte auf dem Gebiet der Hüftosteotomien.

Der zweite Teil des Symposiums widmet sich der Hüft­prothetik beim jungen Erwachsenen. Zum ersten Mal in der Geschichte des Hüft­symposiums werden zwei Live-Operationen vorgeführt: eine Gelenkserhaltende Hüft­operation aus dem Inselspital in Bern und eine Direktübertragung eines Hüft­gelenks­ersatzes aus dem renommierten Rothmann Institut in Philadelphia (USA).

Die Teilnehmer haben die einmalige Gelegenheit, sich direkt im Rahmen der Live-Operationen, der Falldiskussionen und den anatomischen Demonstrationen mit den Experten auszutauschen.

Am Vortag des Symposium findet erstmalig in der Geschichte ein Vorkurs über die Grundkenntnisse der gelenkserhaltenden Hüftchirurgie für deutschsprachige Assistenzärzte in Weiterbildung statt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Prof. Dr. med. Klaus A. Siebenrock
Direktor, Klinik für Orthopädische Chirurgie


1 Klick zu Ihrem Ziel


Präsentationen

Wissenschaft & Forschung

Nationen

Internationales Netzwerk

Jahre

Hüftsymposium Bern

Punkte

Fortbildung